Bericht vom Graduiertentreffen 2017 in Plön

DZGevo2017_GroupPictureCropped
Teilnehmer des 22. Graduiertentreffens der DZG Evolutionsbiologie in Plön

Das 22. Graduiertentreffen der Fachgruppe Evolutionsbiologie fand vom 19. bis 21. April 2017 am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön statt und wurde organisiert von Tobias Lenz und Lutz Becks. Das Treffen stand in diesem Jahr unter dem Schwerpunktthema ‚antagonistische Koevolution‘, wobei auch TeilnehmerInnen anderer Forschungsrichtungen willkommen waren. Das Thema antagonistische Koevolution umfasst einige der dynamischsten Prozesse in der Evolutionsbiologie und eignet sich deshalb gut, grundlegende evolutionäre Aspekte und Mechanismen zu erforschen und zu vermitteln. Die beiden eingeladener Redner, Kayla King (Oxford University) und Sylvain Gandon (CEFE Montpellier), vertreten unterschiedliche aber komplementäre Ansätze in diesem Gebiet. Das Treffen lief von Mittwoch Nachmittag bis Freitag Mittag und bot neben den beiden Gastvorträgen viel Raum für ausgewählte Vorträge der Teilnehmer sowie eine ausgedehnte Poster-Session. Somit hatten alle TeilnehmerInnen die Möglichkeit, Ihre Arbeit zu präsentieren.

Insgesamt hatten sich 36 TeilnehmerInnen angemeldet, wobei hier das interessante Verhältnis von 30 Teilnehmerinnen zu 6 Teilnehmern hervorzuheben ist. Der allergrößte Teil der TeilnehmerInnen des durchgehend auf Englisch abgehaltenen Treffens kam von deutschen Institutionen, aber auch aus Polen und Österreich kamen je zwei, und aus Großbritannien eine Teilnehmerin. Sowohl die Vorträge als auch die Poster waren ganz überwiegend von beeindruckender Qualität. Nicola Fischer von der Universität Greifswald erhielt einen Preis für Ihren Vortrag zum Thema „Yearly outbreak of White-Nose Disease in bats associated with an environmental reservoir for the pathogen Pseudogymnoascus destructans“ und Sergio Avila von der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster erhielt einen Preis für sein Poster zum Thema „Egg antibacterial activity in Drosophila melanogaster„. Auch die anschließenden Fragen und Diskussionen zeugten von einer guten Vorbildung und ausgeprägtem Enthusiasmus für das Schwerpunktthema im Besonderen und den wissenschaftlichen Diskurs im Allgemeinen. Den Abschluss des Treffens bildete eine angeleitete Diskussionsrunde zum Thema Vorurteilsbewusstsein in der Wissenschaft, welche eine angeregte Auseinandersetzung mit dem Thema anstieß und durchweg positiv aufgenommen wurde.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s